FANDOM


Steckbrief
Name: Ichigo Kurosaki
Alter: 15
Geburtstag: 15. Juli
Geschlecht: männlich
Spezies Vizard, Mensch

Größe: 1,78m
Gewicht: 61kg
Blutgruppe: A

Zugehörigkeit: Shinigami
Zanpakutō: Zangetsu

Status: lebend

Erster Auftritt: Band 1 (Kapitel 1)

Familie:

Seiyuu: Masakazu Morita
dt. Sprecher: Konrad Bösherz

Ichigo Kurosaki (黒崎 一護, Kurosaki Ichigo) ist die Hauptperson von Bleach. Die Story beginnt damit, dass Ichigo Shinigami-Kräfte durch Zusammentreffen mit der für seine Heimatstadt zuständigen Shinigami Rukia Kuchiki. Diese Kräfte erhält er auf Kosten ihrer eigenen, und deswegen beschließt Ichigo als Ersatz für Rukia Hollows, die bösen Seelen, zu jagen, und die gejagten guten Seelen namens Plus mit dem Konsō zu begraben und nach Soul Society zu überführen, also in das Leben nach dem Tod zu befördern.

Charakter

Ichigo ist ein 15-jähriger, der versucht ein einzelgängerisches Image aufzubauen, weswegen seine Augenbrauen andauernd zusammengezogen sind. Er hat von Natur aus oranges Haar, welches viele Schläger auf seiner Schule zu stören schien, daher griffen sie ihn ständig an. Ichigo behauptet, es sei ihm egal was andere denken, sowohl über seine Haare als auch über andere Dinge, und scheint die Kämpfe mit den Schlägern zu genießen. Er ist auch ein fähiger Schüler, er schnitt als Dreiundzwanzigster in der Schulwertung ab. Ichigo lernt regelmäßig und vernachlässigt seine Hausaufgaben nicht, da er zu Hause nichts Besseres zu tun hat. Später wird jedoch erzählt, dass Ichigo nur so hart arbeitet, um die Vorurteile umzuwerfen, die Lehrer öfter von ihm haben, basierend auf seiner Haarfarbe und seinen Aktionen mit den anderen Mitschülern. Es wurde auch gezeigt, dass Ichigo, obwohl er wegen seiner Beschäftigung als Shinigami immer weniger zur Schule geht, immer noch seine Prüfungen besteht, obwohl seine Lehrer ihm wegen seiner häufigen Abwesenheit Extraaufgaben geben müssen.

Als er sich nicht ständig mit den Schlägern prügelte hatten viele Schüler Angst vor ihm, zum Beispiel früher auch sein jetziger Freund Keigo Asano. Man sieht, dass die meisten Mädchen in seiner Klasse, Tatsukis und Orihimes Freundinnen, sich wegen seiner dauernden Kämpfe und seinem Aussehen vor ihm fürchten. Orihime selbst fürchtete sich zwar vor ihm, aber nachdem sie etwas Zeit mit ihm verbracht hatte, merkte sie, dass er gar nicht das Monster ist, das sie früher in ihm sah, sie beschreibt ihn sogar als eine sehr freundliche Person mit sehr lustigen Schwestern. Im ersten Film sagte Rukia "er sieht nur angsteinflößend aus". Er scheint von Kindern, zum Beispiel Karins Freunden, die ihn immer nach Hilfe fragen, gemocht zu werden und Nel klammert sich oft an Ichigo wenn sie Angst hat und bricht in Tränen aus wenn ihm etwas Schlimmes passiert. Zum Beispiel als Ulquiorra Ichigo während ihres ersten Kampfes fast getötet hat. Er hat noch nie die Stimme wegen seiner Schwester Yuzu und Karin erhoben, hingegen ist eher das Gegenteil bei seinem Vater der Fall.

Von der Persönlichkeit her ist Ichigo normalerweise stur, missmutig, waghalsig, reizbar, direkt, manchmal auf Konfrontationskurs (zum Beispiel mit Rukia, Renji oder Ganju), spontan, entschlossen, witzig, zynisch, impulsiv und überaus beschützerisch seinen Freunden gegenüber, besonders, wenn diese in Gefahr sind. Außerdem fühlt er sich extrem unbehaglich im Beisein von nackten oder schamlos bekleideten Frauen, so wie Yoruichi oder Rangiku. In Kämpfen ist er oft sehr eingebildet und verspottet und provoziert seine Gegner. Es passiert ihm auch oft, dass er Namen falsch liest, so liest er den Namen von Yasutora Sado als "Chado" und den von Uryū Ishida als "Ametatsu Ishida". Eine weiter schlechte Angewohnheit von ihm ist, dass er oft die Namen und Gesichter seiner Klassenkameraden vergisst, so erkennt er wieder Uryū Ishida bei ihrem "ersten Treffen" nicht und fragt sich, woher dieser seinen Namen kennt. Seine Freunde behaupten sogar, dass er nur die Hälfte der Klasse kennt, und das ist zu einem Running Gag geworden. Nach einem großen verlorenen Kampf kann er auch in eine tiefe Depression verfallen, etwa nach dem Kampf gegen den vierten und den zehnten Espada, Ulquiorra und Yammy. Manchmal ist Ichigo auch sehr analytisch und begreift Dinge schneller als andere.

Ichigo hat Schwierigkeiten mit dem Respekt und ist oft sehr unhöflich wenn er mit älteren spricht; Er nennt einige Kommandanten beim Vornamen (Kenpachi Zaraki, Toshiro Hitsugaya, Byakuya Kuchiki), trotz Protest der letzten beiden und benutzt fast nie irgendwelche Höflichkeitsformen. Aber einige Leute behandelt er mir Respekt: Yoruichi Shihōin, Kisuke Urahara, Jūshirō Ukitake, Rangiku Matsumoto und Soifon.

In der Serie hat Ichigo keine romantischen Gefühle gegenüber irgendwelchen Frauen gezeigt. Es gibt ein starkes Band zwischen ihm und Rukia, und ihre Hass-Liebe-Beziehung hat etwas an romantischem Potenzial. Orihime ist in Ichigo verliebt, aber Ichigo zeigt keine Anzeichen von Liebe, da er nur beschützerische Gefühle für sie gezeigt hat.

Vergangenheit

Ichigo kind

Ichigo als Neunjähriger an der Hand seiner Mutter

Ichigos Vergangenheit bestand eigentlich aus einem normalen Leben mit seiner Familie, bis auf den Umstand, dass er Geister sehen konnte. Da sein Name, wie sein Vater ihm sagte, Beschützer bedeutet, wollte er seine gesamte Familie, besonders aber seine Mutter, die der Mittelpunkt der Familie war, beschützen. Also ging er mit neun Jahren in ein Dōjō, um dort Kampfsport zu lernen. An seinem ersten Tag dort traf er in einem Übungskampf auf Tatsuki Arisawa, mit der er sich später anfreundete. Diese besiegte ihn mit einem Schlag in unter zehn Sekunden. Ichigo fing an zu weinen, doch als er seine Mutter in der Tür des Dōjō stehen sah, wischte er sich die Tränen aus dem Gesicht und ein breites Grinsen trat hinein. Diese Eigenschaft hasste Tatsuki an ihm. Eines Tages, als er mit seiner Mutter vom Dōjō zurückkam, sah er ein Mädchen an einem Flussbett. Das Flussbett war eigentich ausgetrocknet, doch da es zu jener Zeit sehr regnerisch war, war es voller Wasser. Da das Mädchen sehr traurig aussah, dachte Ichigo, es würde gleich in den Fluss springen, und weil seinem Namen alle Ehre machen und möglichst viele Menschen, allen voran aber seine Familie, beschützen wollte, eilte er dem Mädchen zu Hilfe. Seine Mutter Masaki lief Ichigo hinterher, da es gefährlich war, so nah an das Flussbett zu gehen. Das Mädchen, das eigentlich ein Köder von Grand Fisher war, was verschwunden als Ichigo ankam, und ebenjener Grand Fisher näherte sich Ichigo von hinten. Doch anstatt Ichigo umzubringen, tötete Grand Fisher Masaki. Seit dem Tag verbrachte Ichigo sehr viel Zeit an dem Flussbett, wo er häufig entweder auf- und abging oder einfach nur dahockte. Er gab sich selbst und niemand anderem die Schuld am Tod seiner Mutter und der daraus resultierenden Traurigkeit seiner gesamten Familie.

Ichigo&Chad

Ichigo schließt mit Chad einen Pakt

Später, als er in die Junior High School kam, wurde er häufig wegen seiner orangen Haarfarbe, die bei den normalerweise schwarzen oder braunen Haaren der Japaner sehr ungewöhnlich war, verprügelt. Er färbte sich jedoch nie die Haare oder ähnliches, da er isch nicht um die Meinung der anderen kümmerte. Durch diese ganzen Kämpfe in seiner Jugend wurde Ichigo körperlich ziemlich stark, jedoch gewann er bei seinen Lehrern auch ein Image als Raufbold, was ihn dazu antrieb, in seiner Freizeit, in der er ohnehin meist nur zu Hause saß und nichts zu tun hatte, zu lernen, um seinen Lehrern das Gegenteil von dem, was sie über ihn dachten, zu beweisen.
Kurz bevor Ichigo in die High School kam, traf er Yasutora Sado. Dieser wurde grade von ein paar Kriminellen verprügelt. Chad, der sich jedoch wegen eines Eides, den er seinem verstorbenem Großvater schwor, nicht wehrte, war schwer verletzt und an einen Stuhl gebunden. Als die Gangster drohten, Chads Münze, ein Erbstück seines Großvaters, zu zerstören, tauchte Ichigo auf und vertrieb die Kriminellen unter großem Risiko. Nach diesem ersten Treffen, bei dem Ichigo erfuhr, dass nur kämpfen würde, um jemandem zu helfen, nicht aber für sich selbst, schlossen sie einen Pakt, dass sie immer für einander kämpfen würden und sich beschützen würden. Im darauffolgenden Jahr kamen sie beide auf die Karakura High School.

Fähigkeiten

Ichigo weist viele Fähigkeiten und Kräfte auf. Obwohl er kein offizielles Training an der Shinigami-Akademie abgelegt hat, und deswegen vermutlich auch kein Kidō beherrscht, sticht er in den übrigen 3 Arten des Shinigami-Kampfes stark heraus. Er ist ein Kämpfer auf dem Niveau eines Kommandanten. Er hat aber keine Position in der Gotei 13 inne und hat von daher auch keine Begrenzung seines Reiatsu in der Menschenwelt, somit kann er in beiden Welten mit voller Kraft kämpfen, im Gegensatz zu Kommandanten und Vizekommandanten, die bei Besuchen in der Menschenwelt nur ein Fünftel ihrer gesamten Kraft einsetzen können.

Reiraku

Ichigo visualisiert die Reiraku

Laut vieler Charaktere, beispielsweise Aizen und Urahara, verfügt Ichigo über ein immenses Wachstumspotenzial. Das bedeutet, dass er seine Kraft und sein Potenzial in kurzer Zeit um ein vielfaches erhöhen kann. So lernt er in seinen ersten paar Tagen als Shinigami schon Techniken, die viele andere erst nach jahrelangem Training erlernen. Schon in seiner ersten Woche als Shinigami lernte er, Reiraku zu visualisieren. Laut Rukia ist dies normalerweise nur hochrangigen Shinigami möglich. Auch sein Bankai lerne Ichigo, mithilfe des Tenshintai, innerhalb von nur drei Tagen, wobei derselbe Vorgang bei anderen Shinigami mit weit mehr Erfahrung über mehrere Jahrzehnte andauern kann. In Hueco Mundo kann Ichigo in seinem zweiten Kampf gegen Ulquiorra nicht einmal dessen Bewegungen erkennen und seinem Cero nur mit Hilfe seiner Hollowmaske widerstehen, die damals noch eine Begrenzung von nur elf Sekunden hatte und eine Sekunde nachdem er sie aufsetze wieder zerbrach, da er das Limit schon vorher strapaziert hatte, aber nur wenige Stunden danach kann er seine Hollowmaske ohne erkenntliche Zeitbegrenzung aufbehalten und dem Cero von Ulquiorra selbst ohne Maske unverletzt standhalten. Auch konnte er nach diesen wenigen Stunden, in denen Ichigo mit Grimmjow gekämpft hatte, Ulquiorras Bewegungen erkennen. Als Grund dafür gibt er an, dass entweder er selbst mehr wie ein Hollow oder Ulquiorra menschlicher geworden ist.

Ichigovs3Vize

Ichigo besiegt ohne Waffen 3 Vizekommandanten

Im Hakuda, dem waffenlosen Nahkampf, ist Ichigo Experte. Seitdem er klein war, lernte er Kampfkünste, um seine Mutter und seine Familie zu beschützen, beiderseits in einem Dōjō und zuhause, wo er den Angriffen seines Vaters ausgesetzt war. Als Shinigami konnte Ichigo sich mit bloßen Händen dreier Vizekommandanten entledigen, ohne sich sichtlich anzustrengen. Mit einem Schlag zerschmetterte er Gegetsuburi in seiner Shikai-Form.
Auch Hohō beherrscht Ichigo meisterhaft. Er konnte mühelos mit dem Tempo von Byakuya, einem Meister auf diesem Gebiet, der von der Göttin des Blitzes Yoruichi gelernt hat, mithalten und war sogar für dessen Augen und Bewegungen zu schnell.
Ichigo hat ebenfalls Zanjutsu gemeistert, die Schwertkunst. Er beherrscht das Bankai und kann im Schwertkampf mit Kommandanten und Espada mithalten. Mehr dazu siehe Zangetsu.
Die einzige der vier Arten des Shinigami-Kampfes, die man Ichigo noch nie hat anwenden sehen, ist Kidō. Dies liegt aber höchstwahrscheinlich an seiner fehlenden Shinigami-Ausbildung.

Teilweise hängt Ichigos Kampfkraft auch von seiner Persönlichkeit ab. Es ist ihm möglich, Kämfpe praktisch allein durch seine Willenskraft zu entscheiden. Kämpft Ichigo, ist er immer entschlossen zu gewinnen, und laut Orihime gewinnt Ichigo auch immer, wenn er jemandem verspricht zu gewinnen, da er sich so auch in gewisser Art und Weise selbst ein Versprechen gibt.

Ichigo verfügt über gigantisches Reiryoku. Dieses ist so groß, dass sein Körper als Gefäß dafür nicht ausreicht. Daher wird ständig etwas nach Außen abgegeben, was es ihm unmöglich macht, sein Reiryoku zu verstecken. Ulquiorra Schiffer, der vierte Espada, sagt bei seinem ersten Treffen mit Ichigo, dass sein Reiryoku an seinem Höchstpunkt sogar Ulquiorras eigenes übersteigt, jedoch schwankt es, weil Ichigo im Konflikt mit seinem inneren Hollow war. Ichigo hat gelernt, sein Reiryoku zu konzentrieren und verhärten und so gegnerische Angriffe abzuschwächen oder gar ganz zu neutralisieren.

IchigosMaske

Ichigos Hollowmaske

Als Grand Fisher Isshin begegnete und erkannte, dass er Ichigos Vater ist, sagte er, dass Ichigo ein Vollblut-Shinigami sei, was seine großen Kräfte erkläre. Obwohl seine Mutter kein Shinigami war, denn Grand Fisher sagte, sie konnte ihn nicht sehen, sind er und seine Schwestern also zumindest halb Shinigami und halb Mensch. Da Isshin nach seiner Kleidung und seinen Aussagen zu urteilen auch noch ein Kommandant war, liegt viel von Ichigos großer Stärke wohl in seinem Blut.

MaskeK344

Ichigos Hollowmaske in Kapitel 344

Wenn Ichigo seine Hollowmaske aufsetzt, bekommt er nochmal einen immensen Kraftschub, Sowohl in Geschwindigkeit als auch Kraft wächst er. Das liegt daran, dass er nun dazu fähig ist, wie ein Hollow die spirituelle Energie aus seiner Umwelt zu verwenden. Also verwendet er nun parallel zu seiner eigenen, ohnehin schon großen spirituellen Energie die der Welt um ihn herum. Es ist sogar möglich, dass er die Energie verwendet, die er aufgrund der begrenzten Kapazität seines Körpers abgibt. Dies ist jedoch nicht bestätigt.

Es ist außerdem zu beobachten, dass die Anzahl der Streifen auf der Hollowmaske von Ichigo anscheinend parallel zum Kraftanstieg Ichigos zunimmt. Während er bei einem der ersten Male, wo er sie aufsetzte, nur 4 Streifen über der linken Hälfte seines Gesichtes hatte, sind es in Kapitel 344 bereits 10. Die rechte Hälfte der Maske ist jedoch noch komplett streifenlos. Einerseits impliziert dies die Stärke Ichigos, andererseits aber auch, wie viel er noch zu lernen hat. Es sei hierbei zudem angemerkt, dass, laut den Vizard, Ichigo in seiner kompletten Hollowform fähig gewesen sei, die gesamte Welt zu zerstören. Dabei hatte er damals noch lediglich vier bis fünf Streifen auf der rechten Seite seiner Maske. Die Stärke eines kompletten Hollow-Ichigo mit der höchstmöglichen Anzahl an Streifen auf der Maske ist dieser Logik zufolge unvorstellbar riesig.

Übersicht

Anfang der Story

Am Anfang der Story sieht und konfrontiert Ichigo einen Shinigami namens Rukia Kuchiki, welche in seinem Zimmer auf der Suche nach einer Seele ist. Während ihrer Konversation greift ein Hollow das Haus an, der Ichigos Spur bis zu seinem Haus verfolgt hat. Wegen Ichigos Einmischen in Rukias Arbeit während einem Versuch, seine Familie selbst zu beschützen wird Rukia verletzt und ist gezwungen, ihm in einem verzweifelten Versuch, die Familie Kurosaki zu beschützen, ihre Kräfte zu übertragen. Bei der Übertragung nimmt Ichigo sich fast ihre ganze spirituelle Energie anstatt der Hälfte, wie Rukia es vorgesehen hatte. Mit Rukias Shinigami-Kräften und seiner eigenen immensen spirituellen Energie macht Ichigo kurzen Prozess mit dem Hollow und Rukia geht.

Am nächsten Tag taucht Rukia in Ichigos Klasse auf, jetzt allem Anschein nah als normaler Mensch, da seine Mitschüler sie nun ebenfalls sehen können. Rukia erzählt Ichigo, dass sie einen Ersatzkörper - einen sogenannten Gigai - verwendet, der es ihr erlaubt, ihre Kräfte wiederherzustellen und sich zu erholen für die Zeit, in der sie in der Welt der Menschen ist. Während sie ihre Fähigkeiten wiedererlangt, besteht Rukia darauf, dass Ichigo ihren Job macht, der darin besteht, Hollow zu vernichten und Seelen zu begraben. Zu dieser Zeit ist es ihm nur möglich, sich in einen Shinigami zu verwandeln, indem Rukia ihren Handschuh benutzt, um seine Seele aus seinem Körper herauszuschlagen, und ist so von Rukia abhängig, damit er sich verwandeln kann. Diese Abhängigkeit wird durch den Erwerb der modifizierten Seele Kon umgangen.

IchigovsGrandfisher

Ichigo im Kampf gegen Grand Fisher

Ichigos neue Aktivitäten lösen sowohl in der Menschen- als auch in den Welten der Seelen Hektik aus. An einem Punkt kommt sogar der Hollow Grand Fisher, der von den Shinigami schon seit 50 Jahren gesucht doch nie gefangen wurde, in die Menschenwelt, um die Seelen von Ichigos Schwestern Yuzu und Karin zu fressen. An diesem Punkt erfährt Ichigo, dass es Grand Fisher war, der seine Mutter getötet hat und will sich rächen. Rukia versucht Ichigo vom Kämpfen abzuhalten, da sie fürchtet, dass Grand Fisher zu stark für ihn sei, Ichigo sagt ihr jedoch, sie soll mit Kon gehen und seine Schwestern nach Hause bringen. Da erinnert sie sich an Kaien Shibas letzten Kampf, den er aus Ehre bestritten hat und befolgt seine Anweisungen widerwillig. Ichigo verwundet Grand Fisher sehr schwer, doch dieser kann fliehen.

Während eines Duells mit Uryū Ishida wird eine riesige Menge an Hollow, einschließlich eines Menos Grande, in die Menschenwelt gelockt und in jeder Form besiegt, größtenteils von Ichigo und Uryū. Chads und Orihimes in ihnen schlafende Kräfte werden während der Kämpfe auch erweckt und sie besiegen jeder alleine einen Hollow. Ichigos Sieg gegen den Menos zieht die Aufmerksamkeit der Soul Society auf ihn und ruft so den Beginn der nächsten Story-Arc hervor. Währenddessen entwickeln Ichigo und Uryū eine unbehagliche Freundschaft zwischen einem Shinigami und einem Quincy, denn beide haben anscheinend das Leben des jeweils anderen gerettet.

Soul Society Arc

Nachdem er die Aufmerksamkeit der Soul Society auf sich gezogen hat, verliert Ichigo seine Shinigami-Kräfte wieder, indem Byakuya Kuchiki ihm nach seinem Kampf gegen Renji Abarai in die Seelenverbindung und den Sitz der Seele sticht. Der Schaden, den Ichigo hierbei davonträgt lässt ihn als kraftlose menschliche Seele zurück, und während er, mit der Ohnmacht ringend, am Boden liegt, erfährt er, dass Rukia zweier Verbrechen Schuldig gesprochen wurde:
Erstens, dass sie einem Menschen ihre Shinigami-Kräfte übertragen hat.
Zweitens, dass sie sich über die ihr erlaubte Zeit hinaus in der Menschenwelt in einem unauffindbaren Gigai befand.
Mit dem verzweifelten Wunsch, Rukia zu retten, weil er die Schuld für diese Verbrechen bei sich sieht, unterzieht er sich einem harten Training unter Kisuke Urahara, welches ihn fast die Seele kostet und auch an den Rand der Transformation zu einem Hollow bringt. Nach dem Training hat er seine eigenen Shinigami-Kräfte freigesetzt und somit sein eigenes Zanpakutō bekommen und desweiteren auch, da er zehn Tage für das Training hatte und schon nach fünf fertig war, einiges an Kampferfahrung, Ausdauer und Mut durch den fünf Tage währenden Kampf mit Kisuke Urahara erlangt. Nach dem Training erfährt er, dass sowohl Chad und Orihime, mit Yoruichi, als auch Uryū, dieser jedoch allein, trainiert haben und mit ihm nach Soul Society gehen wollen, um Rukia zu retten, und obwohl Rukia Ichigo gesagt hatte, dass er es nicht wagen soll, ihr zu folgen, ignoriert er diese Warnung und bricht zusammen mit Chad, Orihime, Uryū und Yoruichi auf.

Ichigo bekämpft nah der Ankunft in Seireitei viele Shinigami, darunter auch häufig welche höherer Ränge, zum Beispiel Ikkaku Madarame. Oftmals kommt er nur mit schweren Verletzungen davon und schafft es auch nur mit Müh und Not, zu überleben, doch mit seiner unglaublichen Ausdauer kommt er immer durch bis er geheilt werden kann. Auch taucht eine Hollowmaske, ein Überbleibsel seines Trainings mit Kisuke Urahara, immer wieder an seinem Körper auf um Schläge zu blocken, die normalerweise tödlich wären. Seinen ersten Kampf gegen den Torwächter Jidanbō kann er noch leicht gewinnen, wird dafür aber am Tor von Gin Ichimaru mit Leichtigkeit abgewehrt. Nachdem er durch die Kanone von Kūkaku Shiba zusammen mit Ganju Shiba und den anderen in Seireitei eindringen konnte, wird er von Ikkaku Madarame, dem 3. Offizier der 11. Kompanie, empfangen und fängt einen Kampf mit diesem an. Ichigo kann ihn auch besiegen, sogar nachdem er sein Zanpakutō befreit hat, und erfährt dann von Ikkaku, dass er von seinem Kommandanten Kenpachi Zaraki gejagt werden wird, der sich den stärksten unter den Eindringlingen aussuchen wird.

IchigovsKenpachi

Ichigo im Kampf gegen Kenpachi

Daraufhin begegnet Ichigo ein weiteres Mal Renji, der Rache für die frühere Niederlage sucht. Renji verletzt Ichigo, doch während des Kampfes erinnert sich Ichigo an einen Angriff, den er im Kampf mit Kisuke Urahara öfter ausgeführt und zu beherrschen gelernt hatte. Dieser eine Angriff, momentan noch namenlos, später sagt der Geist von Zangetsu ihm, dass der Angriff Getsuga Tensho heißt, besiegt Renji. Danach ändert Renji seine Meinung, wem er loyal sein soll und wem nicht, und fleht Ichigo an, das Leben seiner Kindheitsfreundin Rukia zu retten. Für den Versuch, alleine zu kämpfen und zu verlieren kommt Renji in Arrest, während Ichigo von Hanatarō Yamada im Abflusssystem der Seireitei geheilt wird. Auf seinem Weg zum Turm der Buße trifft er endlich auf Kenpachi Zaraki und kann den Kommandant, der laut Hanatarō unsterblich ist, anfangs kaum verwunden. Am Ende benutzt Ichigo die volle Stärke seines Zanpakutō und kann Kenpachi besiegen, ist jedoch selbst kampfunfähig. Kenpachi wird von seiner Vizekommandantin Yachiru Kusajishi evakuiert, während Ichigo von Yoruichi in Sicherheit gebracht wird. Seitdem denkt Ichigo, dass Kenpachi Rache sucht und hat große Angst vor ihm, lief weg, als Kenpachi nach einem weiteren Kampf fragte und fühlt seinen Wunsch zu töten sogar von Weitem. In Wirklichkeit ist Ichigo bloß der Kämpfer, der für Kenpachi die größte Herausforderung darstellt, die er je hatte. Im japanischen Original sagte Yachiru auch: "Ichi ist Ken-chans bester Freund!".

Vor seinem Bankai-Training und nach seinem Kampf gegen Kenpachi geht Ichigo zum Turm der Buße, um Ganju und Hanatarō vor Byakuya Kuchiki zu retten. Als er ankommt, stellt er sich Byakuya entgegen, obwohl er noch nicht einmal wieder zur vollen Stärke gefunden hat. Diesmal läuft der Kampf für Ichigo besser als bei ihrem ersten Treffen, doch diesmal unterbricht Yoruichi den Kampf und deutet an, dass sie und Byakuya einige Erlebnisse aus der Vergangenheit teilen. Dann nimmt sie Ichigo mit zum Bankai-Training.

Yoruichi erzählt Ichigo, dass er Rukia mit seiner momentanen Stärke nicht retten kann und rät ihm, das Erreichen des Bankai seines Zanpakutō zu tranieren. Nach dem Training greifen er und Yoruichi, zusammen mit den gleichgesinnten Jūshirō Ukitake und Shunsui Kyōraku, das Sōkyōku an, um die Exekution zu verhindern. In letzter Sekunde stoppt Ichigo die Exekution und besiegt die drei angreifenden Vizekommandanten, Chōjirō Sasakibe, Marechiyo Ōmaeda und Isane Kotetsu, mit bloßen Händen. Dadurch und durch das stoppen des Sōkyōku, einer Klinge mit der Macht von 10. 000 Zanpakutōs, hat er bewiesen, dass er in den drei Trainingstagen wirklich stärker geworden ist. Dann wird er von Byakuya angegriffen.

Byakuya 001

Ichigo im Kampf gegen Byakuya

Während des Kampfes zeigt Ichigo sein Bankai und weicht den Angriffen von Byakuya geschickt aus. Byakuya kontert, indem er die Finale Form seines Zanpakutō benutzt. Nach einer Weile ist Ichigo erschöpft und in einem kritischen Zustand. An diesem Punkt erlangt der Innere Hollow von Ichigo die Oberhand und verletzt Byakuya mit Getsuga Tenshō im Bankai so weit, dass ein Kampf für beide unmöglich erscheint. Nachdem Ichigo wieder die Kontrolle über seinen Körper erlangt hat, kommt es zur Entscheidung in einem finalen Aufeinandertreffen der Schwerter, beide mit ihrer vollen spirituellen Energie. Nach diesem letzten Angriff haben beide nicht mehr die Kraft zu kämpfen, aber Byakuya bekennt sich zu seiner Niederlage, weil Ichigo sein Schwert zerstört hat. Dann findet Ichigo heraus, dass die Ereignisse in Soul Society ein ausgeklügelter Plan von Sōsuke Aizen waren und stellt sich diesem zusammen mit Renji entgegen. Sie können Aizen nicht besiegen, nicht einmal Schaden zufügen, und so entfernt Aizen das Hōgyoku aus Rukias Körper. Ohne die Hilfe der anderen Kommandanten sind die beiden hilflos, doch als diese ankommen macht sich Aizen auf den Weg nach Hueco Mundo.

Bevor die Gruppe wieder in die Menschenwelt zurückkehrt gibt Ukitake Ichigo ein Abzeichen, das ihm erlaubt, nun auch offiziell in seiner Nachbarschaft Hollows zu vernichten und seine Seele dazu befähigt, seinen Körper jederzeit zu verlassen. Ähnlich wie Rukias Handy alarmiert es auch vor Hollow im näheren Umkreis. Er redet auch mit Rukia, die sich entschieden hat in Soul Society zu bleiben, auch wenn sie versucht haben, sie zu töten. Ichigo verlässt die Soul Society mit Verständnis für Rukia und seinen Shinigami-Kräften.

Arrancar Arc

Nachdem er mit seinen Freunden, aber ohne Rukia aus der Soul Society zurückkehrt, nimmt sein Leben kurzzeitig wieder den gewohnten, friedvollen Lauf. Mit der Ankunft der neuen Schülers Shinji Hirako ist diese Heiterkeit gebrochen. Denn jener Shinji enthüllt sich Ichigo als ein Anwerber für die Vizard und will Ichigo überzeugen, ihnen beizutreten. Ichigo lehnt beharrlich ab, sogar nachdem Shinji ihm sagte, dass sein innerer Hollow eines Tages die Kontrolle übernehmen und alles in großem Umkreis zerstören würde. Kurz danach werden Ulquiorra und Yammy, zwei Espada aus Aizens Armee, nach Karakura Town geschickt, um Ichigo zu lokalisieren und seine Stärke einzuschätzen. Dabei setzt Yammy sein Gonzui ein, womit er vielen Lebewesen in seiner Nähe die spirituelle Energie aussaugt. Als Ichigo den zu Hilfe geeilten Chad verletzt sieht, aktiviert er sein Bankai und kann dem Décima Espada den rechten Arm abschlagen. Jedoch mischt sich nun sein innerer Hollow ein, der ihn lähmt und Yammy so die Chance gibt, Ichigo und Orihime zu verwunden. Die Ankunft von Yoruichi Shihōin und Kisuke Urahara zwingt Ulquiorra und Yammy zum Rückzug.

Da Ichigo denkt, dass er seine Freunde nicht beschützen kann, verliert Ichigo seinen Willen als Shinigami und verfällt in eine Depression. Bis zur Ankunft des Gotei 13-Expeditionsteams hält diese Stimmung an. Rukia, die unter den sechs Shinigami ist, die von Toshiro Hitsugaya angeführt werden, zwingt Ichigo, einen Hollow zu bekämpfen und scheltet ihn dabei die ganze Zeit über. Dies führt dazu, dass Ichigos Wille, seine Freunde zu beschützen wiederkehrt und verstärkt wird. Später am selben Tag diskutiert Ichigo die Bedrohung seitens der Arrancar mit den übrigen Shinigami und lernt dabei, was diese wirklich sind. Danach wird Rukia offiziell in Ichigos Heim eingeladen und darf in einem Bett im Raum von dessen Schwestern schlafen.

In dieser Nacht dringen sechs Arrancar in Karakura Town ein, die planen, das zu vollbringen, was Ulquiorra ihrer Meinung nach nicht geschafft hat. Sie teilen sich auf, um sich Ziele mit spiritueller Energie zu suchen. Chads Haus wird als erstes von D-Roy in Angriff genommen, den Rukia schnell erledigt, und danach von dem sehr viel mächtigeren Grimmjow, der Rukia mit einem Schlag ausschaltet. Darauf benutzt Ichigo sein Bankai, doch kann Grimmjow seine Angriffe mit bloßen Händen parieren. Verzweifelt benutzt Ichigo Getsuga Tenshō um Grimmjow zu schaden, den Angriff, der seinem inneren Hollow beinahe erlaubt, die Kontrolle zu übernehmen, und Ichigo merkt an, dass der Hollow die Kontrolle komplett übernehmen würde, wenn er den Angriff noch zwei oder drei Mal einsetzen würde. Ichigo schadet Grimmjow sogar und hinterlässt ihm eine große Narbe quer über die Brust, als Kaname Tōsen kommt und Grimmjow nach Hueco Mundo zurückbringt und einen über seine scheinbare Niederlage enttäuschten Ichigo, der sich um Rukias Verletzung sorgt, zurücklässt.

IchigovsHollowIchigo2K

Ichigo kämpft gegen seinen inneren Hollow

In diesem Kampf merkte Ichigo, wie wichtig es ist, die Kontrolle über seinen inneren Hollow zu erlangen und sucht Shinji und die Vizard auf, um ihr Angebot anzunehmen. In einem Übungskampf mit Hiyori Sarugaki verliert er einmal mehr die Kontrolle an seinen inneren Hollow, der sie fast umbringt. Nachdem Ichigo selbst wieder die Kontrolle erlangt hat, lernt er von den Vizard, dass er seinen Hollow nicht durch bloße körperliche Kraft oder Willensstärke kontrollieren kann, sondern ihn in den Kern seiner Seele zwingen muss. Nach einem kurzen Training soll Ichigo seinem inneren Hollow in seiner inneren Welt gegenübertreten. Als der Kampf beginnt, hat Ichigo dem Hollow selbst nach vielen Schlagabtauschen nicht verletzen können, während er selbst verletzt und zerstochen ist. Letztendlich wird Ichigo besiegt und sein Schwert zerbricht. Nach einer kurzen Gespräch mit seinem inneren Hollow und einem weiteren mit einer inneren Manifestierung von Kenpachi Zaraki (im Anime kommen auch noch Jin Kariya und Byakuya Kuchiki dazu) realisiert Ichigo, dass das, was ihm im Kampf fehlt, der pure Kampftrieb ist. Nach dieser Erkenntnis steht Ichigo wieder auf, reißt das Schwert des Hollow an sich und spießt ihn damit auf. Ichigo schwindet in die Realität zurück, seinen Hollow zumindest für den Moment gebändigt. Dort erfährt Ichigo, dass er sich in einen Hollow verwandelt hatte, der von den Vizard in Schach gehalten wurde. Danach trainiert Ichigo, damit er seine Maske länger als nur 11 Sekunden lang verwenden kann.

Einen Monat später dringen die Arrancar ein weiteres Mal in Karakura Town ein. Ichigo macht sich daraufhin auf, um Grimmjow zu bekämpfen, obwohl das Limit seiner Maske immer noch nur elf Sekunden beträgt. Dieses Vorhaben schlägt ins Gegenteil aus, denn als Ichigo Grimmjow innerhalb der elf Sekunden nicht besiegen kann, obwohl dieser nur noch einen Arm hat, beginnt seine Maske zu zerbrechen und er wird brutal attackiert. Am Rande der Niederlage und am Boden aufgespießt bekommt Ichigo durch Rukia eine kurze Atempause. Als Grimmjow sich von ihrem Angriff erholt hat, kommt Shinji und bekämpft diesen, bis die Arrancar von Ulquiorra Order zum Rückzug erhalten.

Als er sich um Ichigos Wunden kümmert, entdeckt der Vizard Hachigen Ushōda, dass das Reiryoku von Ichigo mit dem von Grimmjow verunreinigt ist. Wie von Hachigen instruiert, bringt Rukia Ichigo zurück in die Kurosaki-Klinik, damit er sich erholen kann. Im tiefen Schlaf wird er von Orihime besucht, die von Ulquiorra zwölf Stunden bekam, sich von einem ihrer Freunde zu verabschieden, bevor er sie mit sich nach Las Noches nimmt. Sie gesteht ihm dort, während er schläft, ihre Liebe zu ihm und will Ichigo küssen, kann es jedoch nicht.

Später wacht Ichigo von einem Albtraum auf und merkt, dass seine Wunden geheilt sind. Als er versucht, durch das Reiatsu auf den Heiler zu schließen, kommt Hitsugaya rein und sagt ihm, er solle sofort zu einer Shinigami-Notstandssitzung kommen. Diese Sitzung wird in Orihimes Wohnung gehalten, wo Hitsugaya und Matsumoto ihr Lager aufgeschlagen hatten. Durch ein Live-Konferenz-Gerät ist die Soul Society mit der Menschenwelt verbunden. Kommandant Ukitake begrüßt ihn und informiert ihn, dass Orihime von einem Arrancar verschleppt wurde und möglicherweise tot sein könnte. Ichigo sagt, dass sie in der Nacht zuvor noch bei ihm war, um ihn zu heilen, was General-Kommandant Yamamoto zu dem Schluss kommen lässt, dass sie eine Verräterin sein könnte. Renji beantragt die Erlaubnis, nach Hueco Mundo zu gehen um sie zu retten, doch Yamamoto lehnt den Antrag ab. Er sagt, dass das Leben einer Person und das Leben der ganzen Welt miteinander aufgewägt würden, daher ist Orihimes Rettung im Allgemeinen nicht wichtig. Ichigo fragt, ob er alleine gehen könne um Orihime zu retten, doch wieder lehnt Yamamoto dies ab, da er findet, dass Ichigo ein wichtiger Bestandteil der Streitkräfte der Soul Society ist. Die Shinigami werden in die Soul Society zurückbeordert, um die Verteidigung zu verstärken. Somit bleibt Ichigo allein zurück.

Trotz der Entscheidung Yamamotos trifft Ichigo zusammen mit Urahara die Vorbereitungen, um Orihime im Alleingang zu retten. In der Schule konfrontiert Tatsuki Arisawa ihn mit ihren Sichtungen, wobei sie über Ichigos Weigerung, sich zu erklären, wütend und gewalttätig wird. Sie eröffnet ihm gegenüber, dass sie Orihimes spirituelle Energie spüren kann und Ichigo und andere Shinigami sehen kann. Sie wird von Keigo und Mizuiro zurückgehalten, während Ichigo kaltblütig weggeht und seinen Freunden sagt, dass sie sich nicht einmischen sollen. Am Abend des Aufbruchs trifft Ichigo am Urahara Shop Uryū, dessen Quincy-Fähigkeiten wiederhergestellt sind, und Chad, der nun einen noch stärkeren rechten Arm hat. Die drei streiten eine Weile, bis Ichigo einwilligt, dass sie ihn auf seiner Rettungsmission begleiten. Urahara öffnet nun ein Tor nach Hueco Mundo. Ichigo führt seine beiden Freunde nach Hueco Mundo, unwissend, dass Tatsuki, Keigo und Mizuiro seine Abreise beobachtet haben.


Sonstiges

  • Der Name Ichigo kann auf viele unterschiedliche Arten gelesen, interpretiert und übersetzt werden. Die erste Kanji-Silbe, 一 (Ichi) kann Eins bedeuten, die zweite Silbe, go, kann, rein von der Aussprache, nicht aber von dem Schriftzeichen her, Fünf bedeuten. So könnte sein Name rein von der Aussprache Eins Fünf lauten. Der gesamte Name könnte auf Japanisch von der Aussprache her auch Erdbeere (engl.: Strawberry) bedeuten, weswegen er von Mashiro Kuna oft Berry-tan (-tan dient in der Animeszene meist eine niedliche Vermenschlichung einer Sache und stammt aus der Verniedlichung -chan) genannt wird. Jedoch wurde Ichigo von seinem Vater Isshin gesagt, dass er den Namen Ichigo erhielt, damit er alles beschützen kann, was er möchte. Dies lässt auf die Namensbedutung Der Beschützer schließen, die auch von den Kanji her passt. Ichigo selbst sagt in Episode 21 zu Jidanbō, dass das Ichi für erster Preis und das go für Schutzengel stehen.
  • Für seine Persönlichkeit wurde das Lied "News From The Front" von Bad Religion zugeordnet.
  • In Japan kommen Blutgruppen Bedeutungen über die Persönlichkeit zu. Ichigos Blutgruppe A werden die positiven Eigenschaften Aufrichtigkeit, Einfühlsamkeit und Schöpferischkeit sowie die negativen Eigenschaften zu große Ernsthaftigkeit und Anspruch zugeschrieben.
  • Wie in der ersten Episode des Anime zu sehen ist, besitzt Ichigo eine Gitarre. Im ersten Kapitel des Manga sah man einen Baseballschläger in seinem Zimmer. Von daher ist es möglich, dass sowohl das Baseball- als auch das Gitarre spielen Hobbies von Ichigo sind.
  • Er lässt sich die Haare meistens von seiner Schwester Yuzu schneiden, da er es hasst, dass die Leute beim Friseur ihn immer auf seine ungewöhnliche Haarfarbe ansprechen.

Navigation

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.